Direkt zum Inhalt

PaketPostAreal

PaketPost-Areal

PaketPost-Areal

Auf dem Gewerbeareal bei der Friedenheimer Brücke soll ein neues Stadtquartier mit rund 1.100 Wohnungen sowie Büros für 3.000 Arbeitsplätze entstehen. Am 11. Februar wurde das Bürger*innengutachten übergeben.

Hintergrund

Darum geht's

Auf dem heutigen Gewerbeareal sind rund 1.100 Wohnungen sowie Büros für 3.000 Arbeitsplätze geplant. Neben zwei Hochhäusern, in die Hotels, Büros, Wohnungen und Gastronomie einziehen sollen, sind mehrere um Höfe gruppierte Wohn- und Geschäftshäuser vorgesehen. Zwischen den Gebäuden sollen autofreie Gassen und großzügige Stadtplätze Raum für urbanes Leben bieten. Die Paketposthalle selbst soll frei zugänglich werden und als überdachter Stadtplatz sowie als Ort für Kultur und Kreativwirtschaft dienen.

Der Prozess

Das Bürger*innengutachten ist fertig

 

Ein Leuchtturmprojekt für klimaneutrales Bauen und Wohnen, viele Grünflächen, bezahlbare Wohnungen sowie wenige Autos – die Münchner*innen haben zahlreiche Wünsche und Forderungen für die Neugestaltung des PaketPost-Areals in Neuhausen. Das Bürger*innengutachten für das geplante Stadtquartier nahe der Friedenheimer Brücke ist nun fertig, eine Delegation aus dem 112 Köpfe starken Team hat das mehr als 80 Seiten umfassende Papier an Bürgermeisterin Katrin Habenschaden überreicht. Kernaussage: ein klares Ja zu den Plänen für ein neues Wohn- und Geschäftsviertel, aber an einigen Stellen sollte noch nachgearbeitet werden.

 

Insbesondere die Größe der Grün- und Freiflächen reicht den Gutachter*innen nicht aus, und für die markante Paketposthalle wünschen sie sich ein belastbares Nutzungskonzept. Eine Mehrheit der nach einem Zufallsverfahren aus dem Melderegister ausgewählten Teilnehmer*innen befürwortet die beiden 155-Meter-Hochhäuser als wichtigen Teil des Masterplans. Ein reines Gewerbequartier, wie es der derzeit noch gültige Bebauungsplan auf den Flächen ermöglichen würde, lehnen die Münchner*innen ab.

 

Das Bürger*innengutachten fließt in die weiteren Planungen mit ein und spielt dort eine wichtige Rolle. Es wird zunächst dem Stadtrat vorgelegt, der dann über den weiteren Fortgang des Bauleitplanverfahrens entscheidet. Für die Münchner*innen gibt es im Laufe des Planungsprozesses noch weitere Möglichkeiten zur Mitwirkung und Stellungnahme.

 

Das Bürger*innengutachten liegt im PlanTreff, Blumenstraße 31, kostenlos zum Mitnehmen aus (Di - Fr, 12 bis 18 Uhr) oder kann hier heruntergeladen werden. Mehr Infos finden Sie auf muenchen.de/paketpostareal

Meilensteine

Datum
1. Juli 2021

Informationsabend zum Bürger*innengutachten

Ein Masterplan für das Gelände des PaketPost-Areals liegt vor - aber welche Anregungen, welche Kritik und welche Wünsche haben die Münchner*innen bei der Planung des neuen Stadtquartiers im Süden Neuhausens? Das alles kam beim digitalen Auftakt- und Informationsabend zum Bürger*innengutachten zur Sprache. Zu den Teilnehmer*innen zählte auch Stadtbaurätin Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk. Organisator war das nexus Institut aus Berlin, das vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung beauftragt wurde. Das Prinzip eines neutralen Ausrichters ist ein wesentlicher Bestandteil eines Bürger*innengutachtens.

Datum
11. Februar 2022

Das Bürger*innengutachten ist fertig

Das Bürger*innengutachten fließt in die weiteren Planungen mit ein und spielt dort eine wichtige Rolle. Es wird zunächst dem Stadtrat vorgelegt, der dann über den weiteren Fortgang des Bauleitplanverfahrens entscheidet. Für die Münchner*innen gibt es im Laufe des Planungsprozesses noch weitere Möglichkeiten zur Mitwirkung und Stellungnahme. Mehr Infos finden Sie unter muenchen.de/paketpostareal

Cookies UI